Home arrow Typisch Korea arrow Entmilitarisierte Zone

Wer ist online?

Kein Benutzer Online
Entmilitarisierte Zone PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Sascha Klie   
Thursday, 09 March 2006
Am Ende des Koreakrieges stand ein Waffenstillstandsabkommen, das am 27. Juli 1953 nach zweijährigen Verhandlungen in dem kleinen Dorf Panmunjom unterzeichnet worden ist. Seitdem erstreckt sich nördlich und südlich der Grenzziehung entlang des 38. Breitengrades eine je 2 km breite Pufferzone, die Entmilitarisierte Zone (auch DMZ= De-militarized Zone).


from: lifeinkorea.com


model
Bunkermodell des G.P (Guard Post) 506

 

 

Durch Stacheldraht, Minenfelder, Suchscheinwerfer, Bodendetektoren, Patrouillen und  getarnten Artilleriestellungen etc. ist es die bestbewachteste Grenze der Welt. Hier stehen tausende Grenzsoldaten an einem dicht verminten Todesstreifen entlang der Militärischen Demarkationslinie. Innerhalb dieser Zone befindet sich 800 m um den Waffenstillstandsort herum ein gemeinsam genutzter Sicherheitsbereich (JSA=Joint Security Area). Dort stehen Wachposten an der Grenzlinie Auge in Auge an der Baracke, wo die Verhandlungen stattfanden und Grenzverletzungen etc. besprochen und behandelt werden. Es gibt dort Propaganda-Ansagen aus Lautsprechern und Parolen in Grossbuchstaben.
Entlang der Grenze sind Vertreter von vier neutralen Staaten stationiert, die sog. 'Neutral Nations Supervisory Commission (NNSC), nämlich Schweizer und Schweden auf der Süd- und Tschechen und Polen auf der Nordseite. Nach dem Ende des Warschauer Pakts und dem Beitritt Polens zur NATO verloren sie das Vertrauen Nordkoreas, die ab 1993 auf die Südseite wechselten. Im Januar 2007 traf sich die NNSC zum 3000. Mal seit 1953.

Im August 1976 gab einen schweren Grenzkonflikt, als ein amerikanischer Soldat von einem Nordkoreaner mit einer Axt getötet wurde, weil er einen Baum fällen wollten, der die freie Sicht behinderte, sog. "Axt-Mord-Zwischenfall".
Es gab mehrere Versuche Tunnel unterhalb  der Grenze zu graben, um Spione und Waffen von Nord nach Süd zu transportieren (sog. Infiltration tunnel).
Ein endgültiger Friedensvertrag ist bisher nicht geschlossen, daher gilt de iure noch immer ein Kriegszustand zwischen Nord- und Südkorea. In der Realpolitik hat sich seit der sog. "Sonnenscheinpolitik" Kim Dae-jungs viel getan, um die Grenze durchlässiger zu machen. So gibt es Verwandtenbesuche, die Wirtschaftszone Kaesong und eine Bahnlinie durch die DMZ.

Mittlerweile ist die ruhige DMZ ein Refugium für seltene Tierarten geworden.

Für Interessenten kann ich folgende Filme empfehlen:
 
The DMZ (1965)
JSA (2000)
DMZ (2004)
G.P 506 (2007) 

DMZ11
Szene aus "The DMZ" (1965).


Szene aus "DMZ"


gp506
Model des "G.P 506" (2007)

 

GP3

Szene aus "G.P 506" (2007). 

Letztes Update ( Saturday, 27 September 2008 )