Home arrow Neu auf DVD arrow THE BERLIN FILE auf DVD erschienen

Wer ist online?

THE BERLIN FILE auf DVD erschienen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Sascha Klie   
Tuesday, 13 August 2013

The Berlin File (2013)

 

OT: Be-reul-rin ()

Land: Südkorea 2013

Regie: RYOO Seung-wan

Drehbuch: RYOO Seung-wan

Darsteller: HA Jung-woo, HAN Suk-kyu, Gianna JUN, RYOO Seung-bum, Numan Acar, Pasquale Aleardi, Werner Dähn, John Keogh, Oskars Lauva, Tayfun Bademsoy, Toni Varvasoudis

Musik: CHO Young-wuk
Länge: 117 Min.
Ton: Dolby Digital 5.1
Sprachen: Koreanisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch, Niederländisch
Bildformat: 16:9 anamorph (2,35 : 1)
Extras: keine
Synchronisation und Untertitel: Akzeptable Synchronisation, einige Namen werden nicht korrekt ausgesprochen, im gesprochenem Wort wird manchmal richtiger Weise gesiezt, während in den UT geduzt wird. Text und Wort weichen doch manchmal ab, verändern den Sinn aber nicht.
FSK: frei ab 16 Jahren
Vertrieb: splendid film in der Amasia-Reihe

 

Image

 

In einem Hotel in Berlin-Mitte platzt ein Waffendeal. Araber wollten, durch Russen vermittelt, von Nordkoreanern illegal Waffen kaufen. Doch sowohl die süd-koreanische Seite, als auch der israelische Mossad und die CIA haben etwas dagegen. So kommt der Agent des Nordens Pyo Jong-seong ins Visir der Gegenseite. Er lebt bislang unerkannt mit seiner Frau, die in der Botschaft Nordkoreas arbeitet zusammen. Jung-hee verhält sich aber verdächtig und selbst ihr Ehemann wird mißtrauisch, denn es soll einen Überläufer seitens der Botschaft geben, den der CIA in die amerikanische Botschaft am Pariser Platz lotsen will. Um  Klarheit zu schaffen schickt Pjöngjang einen skrupellosen Sonderagenten nach Berlin. Dong Myong-su soll Beweise finden und den Überlauf des Geheimnisträgers verhindern. Doch der Botschafter Nordkoreas ist ebenso in eine Geldwäsche verstrickt, die ein Geheimkonto Kim Jong-ils in Macau betrifft.
In nur 48 Stunden will man Ergebnisse sehen. Die Probleme Nordkoreas verstricken sich jedoch zusehens mit den Angelegenheiten des Südens.
Die Loyalität der Beteiligten wird von höchster Stelle auf die Probe gestellt.

Image

 

Image

 

Image

 

Image

 

Image

 

Image

 

 

 

Anfänglich etwas wirr entwickelt sich nach und nach ein hochspannender Spionagethriller.  Zwischen Brandenburger Tor und Oberbaum-Brücke, Spreebogen und der Museumsinsel gedreht, verleiht die handfeste Action dem Drama um Mißtrauen, Verrat, Loyalität und Lüge seinen ganz persönlichen Stempel. In kalten Farben, oft mit Blaufilter gefilmt und schnell geschnitten ergibt sich eine konkruente Auffassung der Story, die durch Split-Screen-Shots zusätzlich an Fahrt gewinnt.
Die unsichere Lage nach der Thronfolge in der Kim-Dynastie ruft Glücksritter auf den Plan, die ihre Pfründe sichern wollen. Die alten Kader hängen an ihren gewohnten Strukturen und dulden keine Abweichler. Der Süden versucht Schadensbegrenzung, will die Aktivitäten des Nordens aber möglichst beschneiden. Berlin wird hier zum diplomatischen, wie auch kriminellen Brennpunkt der unterschiedlichen Macht interessen. Die Machenschaften im Hintergrund werden durch einen deutschen Minister im Außenamt sogar noch persifliert.

Ryoo Seung-wan überzeugt einmal mehr mit seinem Konzept einen spannungsreichen Plot mit erstklassigen Schauspielern (zu denen sein kleiner Bruder Seung-bum mittlerweile sicherlich auch zählt!) und knallharter Action umzusetzen. Wie schon in anderen Agentenfilmen und Dramaserien werden zunehmend ehemalige Ostblock-Plätze als Schauplätze von koreanischen Produktionen gewählt (wie z.B. Budapest bei „IRIS“), wobei dieser Film der erste überwiegend in Deutschland gedrehte wurde. Der bisherige einzige Vorgänger war 1991 „Berlin Report“ von Park Kwang-soo mit Ahn Sung-ki, der jedoch mehrheitlich in Frankreich spielte.
Das vereinte Berlin macht Koreaner neugierig. Wo einst im Klaten Krieg auf der Glienicker Brücke Ost- und Westagenten ausgetauscht wurden, beide Koreas heute dort ihre Botschaften unterhalten. Da das diplomatische Verhältnis von Nord- und Südkorea zur Zeit höchst angespannt ist und wie wir nun seit einiger Zeit wissen, Geheimdienste jedweder Couleur ihre Lauscher aufsperren, sind solche Szenarien durchaus denkbare Planspiele.

Die drei Hauptakteure sind gestandene Haudegen ihrer Zunft und agieren hier auf  ihnen unbekanntem Terrain formidabel. HAN Suk-kyu überrascht immer wieder durch seine vielschichtigen Charaktere, der sich nach außen unnahbar und arrogant gibt, aber im Grunde doch ein Herz hat, dass es ihm aber schwer fällt, das zu zeigen. Seine Filmographie ist schon recht lang und beinhaltet Filme wie ‚Dr. Bong‘ (1995), ‚Swiri‘ (1999), ‚The President‘s Last Bang‘ (2005), ‚Villain and Widow‘ (2010) oder zuletzt als König Sejong in der Dramaserie ‚Tree with Deep Roots‘ (2011).
Sein fulminanter Counterpart HA Jung-woo ist seit seinem Durchbruch als Bösewicht in ‚The Chaser‘ (2008) einer der beliebtesten Schauspieler der letzten Jahre in Korea. Sein tiefes Eindringen in die Rolle charakterisiert seine Arbeitsweise, die ihn stets überzeugend spielen lassen.
Festes Ensemblemitglied bei Filmen von RYOO Seung-wan ist eigentlich stets sein Bruder, der wandlungsfähige Seung-bum, der sich immer körperlich alles abverlangte, sei es als Boxer in ‚Crying Fist‘ (2005) oder in dem Psycho-Thriller ‚No Mercy‘ (2009) aber auch in Komödien seinen Mann steht, wie z.B. in ‚Radio Dayz‘ (2008) oder ‚Suicide Forecast‘ (2011).
Relativ rar machte sich Gianna Jun, die nach ihrem Erfolg ‚My Sassy Gilr‘ (2001) nur in weiteren 7 Filmen zu sehen war. Hier als faszettenreiche Ehefrau, die schwanger ihrem Mann auf die Flucht folgt und an einer Berliner Dachrinne eine ‚Frantic‘-Gedächtnis-Szene hat.
Die Handschrift des erolgreichen Stuntdirectors JUNG Doo-hong (‚Swiri‘, 'Bittersweet Life‘ (2005), ‚The Good, The Bad, The Weird‘ (2008), ‚Woochi‘ (2009) oder ‚G.I. Joe‘ (2013)) hat sich hier auch wieder bezahlt gemacht.

Handwerklich perfekt umgesetzt ist dieser Spionagethriller auf der Höhe der Zeit. Natürlich interessieren auch die Spielszenen in Berlin ein deutsches Publikum besonders, aber auch in Korea fanden über 7 Mio. Zuschauer den Weg in die Kinos und avancierte so zum Blockbuster der Saisson.

 

 

Ab sofort auf DVD und Blu-Ray! Vielen Dank für die Überlassung der Besprechungs-DVD !

Letztes Update ( Tuesday, 13 August 2013 )