Home arrow Typisch Korea arrow Dosan und Philip Ahn

Wer ist online?

Kein Benutzer Online
Dosan und Philip Ahn PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Sascha Klie   
Wednesday, 26 July 2006
Philips Vater Ahn Chang-ho (1878-1939), besser bekannt unter seinem Pseudonym Dosan, war ein bedeutender Freiheitskämpfer und koreanischer Patriot. Schon früh erkannte er die Notwendigkeit, dass sich das schwache Korea am Ende des 19. Jhdts. von seinen Nachbars unabhängig machen muss. So gründete er 1896 den Unabhängigkeits-Club (Tongnip Hyopoe), dem auch der spätere erste Präsident Rhee Syngman angehörte. Ihm war klar, dass die Zukunft des Landes in einer gebildeten Bevölkerung liegt und so ging er nach seiner Heirat auf eine Amerikareise zu Studienzwecken. In San Franzisco angekommen, war er erschüttert über die armseligen Lebensverhältnisse seiner Landsleute, die sich dort als billige Arbeiter anboten. Er organisierte eine Community, die sich noch heute auf ihn beruft.
1905 wurde in Highland Park, Kalifornien sein ältester Sohn Pil Lip Ahn geboren, der sich später Philip Ahn schreiben sollte. Er war der erste koreastämmige Amerikaner, der in den USA geboren wurde.
Image
Während sein Vater wieder nach Korea ging und später bei der Unabhängigkeitsbewegung 1919 eine führende Rolle spielen sollte, wie auch bei der Exilregierung in Shanghai wenig später, blieb die Familie in den Staaten. Philip absolvierte die Schule und die High School bis 1923. Nach einigen beruflichen Fehlschlägen, schließlich musste er sich in Abwesenheit des Vaters um die vier Geschwister und die Mutter kümmern, beschloss er schließlich ins Filmgeschäft einzusteigen und Schauspieler zu werden. Als der Vater den Enthusiasmus bei seinem Sohn erkannte, gab er ihm seinen Segen.

Image

Als er 1925 die USA verließ, wußte er nicht, dass es das letzte Mal war, dass die Familie zusammen war. Er wurde mehrfach festgenommen und verbrachte vier Jahre im Gefängnis. Er starb am 10. März 1938 an Magen- und Leberproblemen, die er sich während der Haft zugezogen hatte.
Es sollte noch einige Zeit dauern, bis Philip Rollenangebote in Hollywood bekam. Einem breiterem Publikum wurde er als „Sohn Nr. 1“ des Meisterdetektives Charlie Chan in einer ganzen Reihe von Kriminalfilmen bekannt. Aber auch in „Thank you, Mr. Moto“ oder „King of Chinatown“ spielte er in den 30er und 40er Jahren in etliche Rollen. So standen schon 110 Rollen als Chinese und 71 als Japaner (!), die er wie sein Vater aktiv im 2. Weltkrieg in US-Uniform bekämpfte, in seiner Filmographie, als es in den 60er Jahren ruhig um ihn wurde. Er unterstützte weiterhin seine Geschwister und arbeitet als Diplomat.
Image  Image  Image
In den frühen 70er Jahren wurde er auch in Deutschland durch die TV-Serie „Kung Fu“ mit David Carradine, in der Rolle des weisen Lehrers ‚Master Kan’ bekannt.
Am 28. Feb. 1978 starb er an den Umständen einer Lungenkrebserkrankung.
Er ist der erste Asiate, der auf dem Walk of Fame mit einen Star verewigt worden ist.
Sein Vater und seine Mutter liegen in einem Ehrengrab im gleichnamigen Dosan-Park in Seoul bestattet.
Seit 1984 feiert man in Los Angeles am 14. November den Philip Ahn Day. Mit diesem Korea-Ehrentag würdigt die Metropole das Engagement der größten koreanischen Gemeinschaft außerhalb Koreas.

Image
 

Zur Situation der Exilregierung im Shanghai der 20er Jahre, kann ich folgenden Film empfehlen:
The Anarchists (2000)

Alle Photos von Philip Ahn aus dem Artikel:
http://www.philipahn.com/pacessay.html

Literaturhinweis:

Image

HOLLYWOOD ASIAN (2006) by Hye Seung Chung. Temple University Press. Available in cloth (ISBN: 1-59213-515-3) and paperback (ISBN: 1-59213-516-1), 248 pp.


Inhalt:

List of Illustrations
Acknowledgments
Introduction

Part I: Hollywood Asians: From Actor to Spectator
1. Portrait of a Patriot's Son: Philip Ahn and Korean Diasporic Identities in Hollywood
2. The Audience Who Knew Too Much: Oriental Masquerade and Ethnic Recognition among Asian Americans

Part II: Oriental Genres, 1930s to 1950s
3. Between Yellowphilia and Yellowphobia: Asian American Romance in Oriental Detective Films
4. State Intervention in the Imagining of Orientals in China Films of the 1930s and 1940s
5. Hollywood Goes to Korea: War, Melodrama, and the Biopic Politics of Battle Hymn

Conclusion
6. Becoming "Father," Becoming Asian American

Filmography
Bibliography
Letztes Update ( Saturday, 22 December 2012 )