Home arrow Typisch Korea arrow Hallyu 1

Wer ist online?

Kein Benutzer Online
Hallyu 1 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Sascha Klie   
Friday, 26 September 2008

 

Weltweiter hype um K-Dramas

 

Neues zum Thema Korean Wave (hallyu):

 

Koreanische Drama-Serien (K-Dramas) verkaufen sich mittlerweile rund um den Globus. Täglich wächst die Fan-Gemeinde der Freunde spannender, dramatischer Unterhaltung.

Nicht nur im benachbarten asiatischen Ausland (wie Japan, China, Taiwan, den Philippinen, Malaysia, Singapur, Thailand, Indonesien), sondern auch in Kanada und den USA, Europa (Russland, Ungarn, Türkei), dem Mittleren Osten und Afrika laufen die Serien mit großem Erfolg.

 

Image 

 

Absoluter Publikums-Liebling wurde 2003/04 durch die Serie um eine Köchin/Ärztin in der Chosun-Zeit die Schauspielerin Lee Young-ae („JSA“, „Lady Vengeance“). So erziehlte ihre Serie „Dae Jang Geum- Jewel in the Palace“ in Ungarn Einschaltquoten von bis zu 39 % (wobei es am Nachmittag um 14.30 h ausgestrahlt worden war). Nun soll die Serie am Abend zur Hauptsendezeit wiederholt werden. Im Iran (mit Synchronisation in Farsi) schnellten die Quoten auf unglaubliche 90% (sic!) hoch. Und als in Zimbabwe die Ausstrahlung der Serie wegen der Übertragungen von den Olympischen Spielen in Peking unterbrochen wurde, hagelte es Protestbriefe und Beschwerden beim Fernsehsender.

Auf Grund der großen Beliebtheit wurden bereits 2004 die Original-Kulissen in Yangjoo zu einem Themenpark umgestaltet und für Besucher zugänglich gemacht.

In einigen namhaften Feinschmecker-Restaurants in Seoul kann man sich Speisefolgen aus der Serie servieren lassen. Dieses Palastmahl (Soo Ra Sang) ist nicht nur optisch wegen seiner Fülle ein Hochgenuss.

 

Image  Image

 

Image  Image

Im Themenpark

 

Ähnliches Potential haben andere Serien wie „Legend“, „Yi Sun Shin“, „Yi San“ oder „Ilchimae“.

 

Geradezu Drama-verrückt erweisen sich einmal mehr die japanischen Zuschauer. So war eine der erfolgreichsten Serien „Endless Love - Winter Sonata“ mit Bae Yong-jun und Choi Ji-woo, die bereits 2002 das Publikum zu Tränen rührte. Mittlerweile gibt es touristische Rundreisen zu den Drehorten. Es wurden lebensgroße Statuen errichtet und die Standorte der Schauspieler markiert. Bae Yong-juns Konterfei als Joon-Sang ist sogar auf Socken gedruckt worden.

 

Image 

Karte der Drehorte

 

Image Image

Die Baumallee und der Tisch des 1. Kusses

 

Image  Image

Der Weihnachtsbaum und die Socken

 

Aber auch für Europa haben die Serien ungeahnte Auswirkungen. So stieg die Reiselust der Koreaner für Fernziele in Europa nach den Drama-Serien „Lovers in Paris“ (2004) und „Lovers in Prague“ (2005) sprunghaft an. Und so wurden Frankreich und Tschechien zu den beliebtesten Reiseländern der letzten Jahre für asiatische Touristen.

 

Wann begreifen die Verantwortlichen in den hiesigen Sendeanstalten endlich, dass sie auf den rollenden Zug aufspringen sollten und dem mündigen deutschen Publikum diese Schätze nicht weiter vorenthalten sollten. Was braucht man mehr als Erfolge in über 60 Ländern der Welt? Wann geht der Blick auch nach Asien und nicht mehr nur nach Amerika?

 

natsul2008

Ein Photo bitte in der Pose von Lee Young-ae im Film 'One Fine Spring Day' (Szene aus "Daytime Drinking", 2008). Links hinten an der Wand das Filmbild im Busterminal von Jeongseon, Kangwondo.

 

Letztes Update ( Monday, 13 July 2009 )