Home arrow Korean TV Drama arrow Beethoven Virus (2008)

Wer ist online?

Kein Benutzer Online
Beethoven Virus (2008) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Sascha Klie   
Wednesday, 03 December 2008

베토벤 바이러스

Betoben bairose

MBC, 18 Folgen von September – November 2008

Regie: LEE Jae-kyu

Drehbuch: HONG Jin-ah, HONG Ja-ram

Mit: KIM Myung-min, LEE Ji-ah, JANG Geun-suk, LEE Soon-jae, HYUN Jyu-ni, SONG Ok-sook, PARK Chul-min, JUNG Suk-yong, LEE Bong-gyu, KIM Young-min, JO Se-eun, PARK Eun-joo, JUNG Suk-yong, LEE Han-wie, PARK Kil-soo, HWANG Young-hee

 

BethPoster


Kang Gun-woo ist ein weltweit anerkannter Dirigent, der nach 10 Jahren im Ausland nach Korea zurückkehrt. Ihm wurde ein Angebot gemacht, sein persönliches Orchester zusammen zu stellen. Du Ru-mi soll alles organisieren, doch ein Kollege veruntreut das Geld. Nun muss sie auf Hobbymusiker umstellen, die ohne Gage spielen. Es melden sich Hausfrauen, Rentner, Barmusiker und Elektroviolin-Spielerinnen a la Vanessa Mae. Ru-mi fragt auch einen jungen Polizisten, der in der Nähe ihrer Tante wohnt. Der Trompeter stellt sich als Ausnahmetalent heraus. Als nun der Maestro kommt, will er am Liebsten gleich wieder gehen, doch der Alternativ-Kandidat ist sein Intimfeind und so fühlt er sich in seiner Ehrgeiz getroffen. Ihm geht sowieso ein Ruf voraus, denn der Perfektionist nimmt kein Blatt vor den Mund und stellt Fehler im Spiel gnadenlos bloß. Der Gouverneur, der sich mit Hilfe des Renomees von Kang seine Wiederwahl sichern will, gibt ihm freie Hand. Weil der Maestro auch keine angemessene Unterkunft hat, zieht er zu dem Polizisten, der in einer Villa housesitting macht. Zufällig haben beide denselben Namen, was in Korea nicht selten ist, und folglich zu Verwechslungen kommt. Bald erkennt der Maestro das Genie des Mitbewohners, den er wie einen persönlichen Sklaven behandelt. Der junge Mann hat das absolute Gehör! Hat er ein ihm unbekanntes Stück einmal gehört, kann er es problemlos nachspielen ohne überhaupt Noten lesen zu können. Der Maestro ist eifersüchtig auf sein Talent, ebenso wie auf seine Beziehung zu Ru-mi, die jedoch dem Maestro zugeneigt ist. Die schöne Violinistin ist jedoch dabei langsam taub zu werden, eine Operation ist unausweichlich. Der Meister aber kennt es nicht zu seinen Gefühlen zu stehen, so wie eine Partitur unveränderlich immer dieselbe Musik bedeutet, mag er keine Veränderung. Der einsiedlerische Maestro will am Liebsten allein mit seinem Collie 'Toben' (kurz für Bethoven) leben, doch Ru-mi gelingt es den gefühllosen Eisblock zum schmilzen zu bringen.

 

beth1

 

beth2

 

beeth3

 

beeth4

 

Kommentar: Eine überaus sehenswerte Serie mit grandioser Besetzung. Das mutige Konzept eine Dramaserie im Musikmilieu zu drehen ist nicht neu, aber ausschließlich Klassische Muisk zu verwenden ist geradezu innovativ. Das durchaus ein jugendliches Publikum angesprochen werden kann, liegt nicht nur an den jungen Darstellern Lee Ji-ah (beste Neuentdeckung für „The Legend“) und Jang Geun-suk (Serienheld in den Historiendramen „Hwang Jin-yi“ und „Hong Gil-dong“) sondern auch am atemberaubenden Auftreten von Kim Myung-min, der zuvor in dem Ärtzedrama „White Tower“ brillierte. Das perfekte Casting erbrachte zwar eine anfangs gewöhnungsbedürftige Rolle des überdrehten Barmusikers Bae Yong-gi, der jedoch im Laufe der Serie eine ganz wichtige Ausgleichsrolle übernimmt. Anrührend auch das Paar Ha Yi-deun (klingt wie Hayden) und der alte Oboist Kim Gab-yong, der nach und nach an Alzheimer erkrankt, grandios gespielt von Lee Soon-jae. Der immer stärker werdende Konkurrenzkampf der ungleichen Kangs, deren erster ein Schüler des Meisters werden will und deren zweiter sich selbst vor 20 Jahren wiedererkennt, bringt hervorragende Wortgefechte zustande, die eine der intelligentesten Dramaserien Koreas ausmacht. Hier wird die Leidenschaft für Musik greifbar. Monatelanges Üben hat den Schauspielern alles abverlangt. Sie wurden den hohen musikalischen Ansprüchen völlig gerecht. Fast 20% durchschnittliche Sehbeteiligung sprechen eine deutliche Sprache!

NB: Als Deutscher wird man sich wundern und freuen, dass viel Deutsch gesprochen und gesungen wird. In Korea weiß man europäische Klassik eben noch zu schätzen! Die Serie hat einen neuen Klassik-Boom ausgelöst.

Letztes Update ( Saturday, 28 March 2009 )